Nachrichten 

„Financial Crimes“: Staatliche Sparpakete für die Zocker im Finanzcasino

Freising, 1.Dezember 2010
„Zwei Jahre nach der Lehman-Pleite ist die Weltwirtschaftskrise nur für die Vermögenden vorbei“, sagt Rainer Forster (KAB Taufkirchen). „Banken sind mit staatlichen Rettungspaketen gestützt worden, die milliardenschweren Kosten der Krise werden auf die Ärmsten abgewälzt“. Banken müssen endlich streng reguliert werden. Es ist unrecht, dass Bürgerinnen und Bürger die Kosten der Krisen bezahlen müssen.

„Es ist dringend an der Zeit, eine Finanztransaktionssteuer sowie eine Vermögenssteuer einzuführen und die spekulativen Geschäfte einzudämmen“, da sind sich auch Michaela Götz (KAB) sowie Irmgard Fischer (Kath. Betriebsseelsorge) einig.

Vom Schneefall ließen sich die drei nicht entmutigen, 200 Exemplare der „Financial Crimes“ unters Volk zu bringen. Die Zeitung wurde von Attac zur Verfügung gestellt und beinhaltet Hintergrundberichte über Ursachen und Folgen der Finanzkrise.

http://www.steuer-gegen-armut.org/
http://www.vermoegensteuerjetzt.de/
http://www.financial-crimes.net/

Referentin für Öffentlichkeitsarbeit
Michaela Götz
Untere Hauptstr. 1
85356 Freising
Tel. 08161 - 21329
Fax 08161 - 21319
e-mail: M.Goetz@kabdvm. de



Weitere Artikel der Rubrik Archiv

Newsletter

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter:

Publikationen

Verbandszeitschrift & Bildungsprogramm
Aktuelle Ausgaben hier herunterladen:

KAB-Mitteilungsblatt 2-2020: "Welches System lässt uns leben?"

Veranstaltungen