Nachrichten 

Auch das Sterben gehört zum Leben.

Beim diesjährigen Betriebsbesuch des KAB-Kreisverbandes Erding-Landshut gab die Trauerhilfe Denk den KAB-Mitgliedern Einblick in ihren Arbeitsalltag. Die Besucher gewannen den Eindruck, dass die Leiterin der Niederlassung, Frau Menzinger und das gesamte Team
mit viel Herz und Feingefühl bei der Sache sind. Es ist ihnen sehr wichtig, die Würde der Verstorbenen zu wahren und die Angehörigen gut zu begleiten. Sie sind Profis, die viel Wissen müssen über rechtliche Vorschriften, Behördenwege und Formulare. Gefragt nach besonders schweren Erlebenissen in ihrer Arbeit, erzählen die Mitarbeiter von Bergungen von Unfallopfern oder Opfern von Straftaten. „Besonders schlimm ist es, wenn es um ein Kind geht“, da waren sich die Beschäftigen einig. Um das gut verarbeiten zu können sei es wichtig, mit den Kollegen oder dem Partner darüber reden zu können. „Wir nehmen einander auch mal in den Arm oder setzen uns zusammen“, so die Leitern Iris Menzinger. Die Besucher interessierten sich auch für die Berufe, die es bei einem Bestattungsunternehmen gibt und freuten sich, dass es sogar einen Betriebsrat gibt, der alle Mitarbeiter in den 90 Niederlassungen in Bayern vertritt. „Es ist wohltuend zu sehen, dass bei Mitarbeitern, die ständig mit dem Tod zu tun haben, doch eine fröhlich Atmosphäre herrscht“, so meinte Kreispräses Franz Gasteiger bei der Verabschiedung.

Betriebsbesuch KV Erding-Landshut bei Fa. Denk


Betriebsbesuch KV Erding-Landshut bei Fa. Denk



Weitere Artikel der Rubrik Archiv

Newsletter

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter:

Publikationen

Verbandszeitschrift & Bildungsprogramm
Aktuelle Ausgaben hier herunterladen:

KAB-Mitteilungsblatt 2-2020: "Welches System lässt uns leben?"

Veranstaltungen