Nachrichten 
17.06.2022

Langjähriger Kassier Matthäus Haslberger verabschiedet

Matthäus Haslberger. Foto: KAB Freising-Lerchenfeld

Seit 1984 verwaltete Matthäus Haslberger ehrenamtlich die Finanzen der KAB-Ortsgruppe Freising-Lerchenfeld. Bei seiner Verabschiedung sprach ihm der Vorsitzende Erwin Jobst mit persönlichen Worten höchste Anerkennung aus.

Im Folgenden lesen Sie die Dankesworte von Erwin Jobst an Matthäus Haslberger bei der Jahreshauptversammlung der Ortsgruppe.

Verabschiedung vom Matthäus Haslberger am 29.04.22

als ehrenamtlicher Kassier (Finanzverwalter) des Ortsverbandes Freising – St. Lantpert.

Nach Gründung unseres Ortsverbandes 1974 übernahm Georg Rank das Kassenwesen. Exakt 10 Jahre später am 01.11.1984 stellte sich ein junges Gesicht zur Wahl, bekam die Mitgliederzustimmung und er nahm die Wahl an. Sein Name war Matthäus Haslberger.

Zu diesem Zeitpunkt war die Mitgliederanzahl 122 in Lerchenfeld. Ein Kassenwart, welcher fast 38 Jahre durchgestartet ist und das Vertrauen der Mitglieder über Jahrzehnte erhielt, dieser Rekord bleibt lange unangetastet. Dies zeichnet einen Charakter-Finanzer aus, ohne Skandale und Rücktrittsforderungen.

Anfangs liefen alle Buchungen handschriftlich und mit Barkassierung statt mit Computer-Excel und Bank-Einzugsermächtigung.

Unübertreffliche Genauigkeit bei den Buchungen, akribische Sicherung im Umgang mit Bargeld, das waren die Attribute für das Vertrauen, dass Du das wichtige Ressort so lange geprägt hast.

Deine lückenlose Buch- und Kassenführung gaben nie Anlass zur Beanstandung. Dies bestätigten jährlich die Revisoren bei der Jahreshauptversammlung.

Vorbildlich war und ist Dein ehrenamtlicher Einsatz. Dies zu bewältigen ist nur zu schaffen, wenn eine Vereinbarkeit von Beruf, Familie, KAB und diversen Aufgaben in der Pfarrgemeinde unter einem Hut zu bringen sind.

Querelen und Reibungspunkte waren über all die Jahre kein Thema in der KAB Gemeinschaft, auch dies muss erst Mal geschafft werden. Ehrenamtler wie der Mathe, die noch Werte vermitteln, darauf kann eine KAB, eine Gesellschaft und eine Kirchengemeinde nicht verzichten.

Wie er seinen Wunsch vor einigen Monaten geäußert hat, er will bei der nächsten Wahl, aus persönlichen Gründen, sich nicht mehr zur Verfügung stellen, fiel uns die Kinnlade runter.

Mit dem heutigen Tag willst Du auf eigenen Wunsch die Finanzen an einem Jüngeren übergeben.

Wir bedauern Deinen Schritt, aber wir akzeptieren Deine Entscheidung.

Ein Urgestein mit viel Wissen verlässt das Schiff, dies musst man erst mal verdauen.

Wir wünschen Dir vor allem beste Gesundheit und eine Energiequelle mit einer Ladestation für Zufriedenheit, Freude und Wohlergehen im Kreise Deiner Familie und Bekannten.

Für Deinen Einsatz kann die Vorstandschaft nur ein herzliches Vergelt‘s Gott aussprechen.

Freising, 29.04.2022
KAB-Vorstandschaft



Weitere Artikel der Rubrik Hintergründe

Newsletter

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter:

Publikationen

Verbandszeitschrift & Bildungsprogramm
Aktuelle Ausgaben hier herunterladen:

KAB-Mitteilungsblatt Frühjahr/Sommer 2022: Titelthema "Ehrenamt"

Veranstaltungen