Nachrichten 
18.06.2020

Einsatzgruppe Seelsorge hilft bei COVID-19

Sie sind an COVID-19 erkrankt, Angehörige*r oder müssen in Quarantäne leben? Die Erzdiözese München und Freising hat ein Angebot mit speziell ausgebildeten Seelsorger*innen ins Leben gerufen. Diese begleiten und unterstützen Sie.

Egal, ob Sie sich zuhause, im Krankenhaus, in einem Alten- oder Pflegeheim befinden: Die Seelsorger*innen der Einsatzgruppe Seelsorge sind für Sie da.

  • Begleitung von Patienten und Angehörigen, die an Covid-19-erkrankt sind oder in Quarantäne leben müssen.
  • Besuch und direkte Begegnung nach Wunsch
  • Liturgische Feiern mit eigens entwickelten Riten für Krankenkommunion, Krankensalbung, Sterbesegen und Gebet am Totenbett

Die Seelsorger*innen – Gemeindereferent*innen, Pastoralreferent*innen, Diakone und Priester –wurden speziell geschult, auch im Bereich Hygiene und persönliche Schutzausrüstung, und gelten als Kontaktpersonen der Kategorie III.

Wer kann die Einsatzgruppe Seelsorge anrufen?

Jede und jeder – Patienten, An- und Zugehörige, Familienmitglieder, Ärzte, Pflegende und Therapeuten.

Das Angebot gilt für alle unabhängig von ihrer religiösen Zugehörigkeit.

Wie ist die Einsatzgruppe Seelsorge erreichbar?

Immer und zu jeder Zeit: 24/7 Rufbereitschaft durch eigens geschulte Personen

Telefonnummer 0151/42402512 rund um die Uhr für Notfälle erreichbar

per E-Mail unter einsatzgruppeseelsorge@eomuc.de

Nähere Informationen

Klicken Sie hier für Mehr Details zur Einsatzgruppe Seelsorge auf der Website der Erzdiözese München und Freising.



Weitere Artikel der Rubrik Hintergründe

Newsletter

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter:

Publikationen

Verbandszeitschrift & Bildungsprogramm
Aktuelle Ausgaben hier herunterladen:

KAB-Mitteilungsblatt 1-2020

KAB-Bildungsprogramm

Veranstaltungen